🎉 5,90€ Versandkosten sparen: Code TASTY 🎉

Raclette Ideen: Vorbereitung, Zutaten & Einkaufsliste

Damit auch dein nächstes Raclette Essen unvergesslich wird, möchten wir dir einige hilfreiche Raclette Ideen, Tipps und unsere Raclette Einkaufsliste mitgeben, mit der du im nächsten Supermarkt ganz einfach alle Lebensmittel einkaufen kannst, sodass du auch wirklich nichts vergisst. Insbesondere mit unseren Checklisten wird die Vorbereitung zum Kinderspiel. Raclette kommt besonders gerne zu Weihnachten oder Silvester auf den Tisch. Aber nicht nur da, es bietet sich auch für andere Anlässe wie Geburtstage, Partys etc. an. Raclette ist nicht aufwendig, vergleichsweise schnell zubereitet, unglaublich lecker und daher bei Groß und Klein sehr beliebt.

Was mir besonders gut daran gefällt ist, dass man wirklich zusammen sitzen kann und es keine Ausreden gibt, weshalb man wieder in der Küche verschwinden muss. Ist einmal alles auf den Tisch gestellt, kann man die Gemeinsamkeit genießen und jeder kann sich sein Pfännchen individuell zusammenstellen. Mit ein Grund, weshalb Raclette besonders zu Anlässen – wo man doch mehr Zeit gemeinsam verbringt – sehr beliebt ist.

Woher kommt Raclette?

Bevor wir zum eigentlichen Thema – Raclette Ideen – kommen, möchten wir noch eine interessante Hintergrundinformation – die Herkunft des Raclette – beleuchten. Der Name Raclette ist französisch und wurde vom Wort racler abgeleitet, was so viel wie schaben heißt. Raclette stammt aber nicht aus Frankreich, sondern aus der Schweiz.

Früher ist man am Feuer zusammengesessen und hat den ganzen Käselaib über der Glut gegrillt und geräuchert – teilweise so lange bis sich eine Käsekruste gebildet hat. Anschließend wurde die äußerste Schicht mit einem Messer abgeschabt und gegessen. Daher der französische Name Raclette. Heute verbinden wir den Begriff Raclette mit viel mehr als nur Käse. Aber dazu später mehr, wenn wir uns die Zutaten im Detail ansehen.

Raclette vorbereiten

Bevor mit dem eigentlichen Essen gestartet werden kann, sollte man ein wenig Zeit in die Vorbereitung investieren. Grundsätzlich kannst du dir folgende Fragen stellen, die du für dich selbst beantworten kannst:

  • Wie viele Personen kommen zum Raclette Essen?
  • Gibt es jemanden, der kein Fleisch isst bzw. Vegetarier oder gar Veganer ist?
  • Welches Gemüse / Fleisch / Fisch kommt auf den Tisch?
  • Welche Beilagen gibt es? (Brötchen, Soßen etc.)
  • Habe ich den passenden Raclette Grill mit ausreichend Pfännchen zu Hause?
  • Brauche ich eventuell noch ein Verlängerungskabel für den Grill?

All das sind Fragen, die es zu klären gibt. Das Gute ist, wir helfen dir dabei 🙂 Einzig was du dir überlegen musst, sind die Fragen nach der Anzahl der Personen und ob jemand nur vegetarisch oder vegan isst. Den Rest – insbesondere die Raclette Zutaten – sehen wir uns jetzt im Detail an. Am Ende des Artikels haben wir außerdem alles nochmal in Form einer Raclette Einkaufsliste zusammengefasst, die du dir gerne digital abspeichern (z.B. mittels Screenshot) oder ausdrucken kannst. Hast du dann einmal alle Zutaten zu Hause, solltest du zumindest eine Stunde für die Vorbereitung vorsehen, da du nicht nur die Kartoffeln kochen, sondern auch alles noch klein schneiden musst.

Kommen wir also zum Wichtigsten Part, den richtigen Raclette Zutaten, welche wir in Gemüse, Käse, Fleisch & Fisch und Beilagen unterteilt haben haben.

Raclette Gemüse

Grundsätzlich kannst du bei Raclette alle beliebigen Lebensmittel verwenden, die du auch sonst in der Pfanne verwendest. Wir stellen dir die gängigsten vor.

Der Klassiker, der bei keinem Raclette Essen fehlen darf sind Kartoffeln. Plane hierfür eine Stunde Vorbereitungszeit ein, da du die Kartoffeln erst kochen und anschließend in Spalten schneiden musst. Kartoffeln sind perfekt als Boden für die Pfännchen geeignet, können aber genauso am Raclette Grill knusprig gebraten werden.

Kidney Bohnen sind eine weitere Zutat für die Pfännchen und außerdem eine sehr gute, pflanzliche Eiweißquelle. Weiteres Gemüse für die Pfännchen sind Mais, Kapern, Oliven, Frühlingszwiebeln, Tomaten, Zwiebel, Pilze und Paprika. Zwiebel, Pilze und Paprika bieten sich perfekt auch für den Grill an. Weiteres Gemüse, das ich eher nur auf den Grill legen würde sind Zucchini. Die Zucchini ist ein eher hartes Gemüse, weshalb es selbst am Grill eine Zeit dauert, bis sie durch ist. Ich empfehle daher, die Zucchini nicht zu dick zu schneiden.

Weiteres Gemüse, das sich aber nur als kalte Beilage empfiehlt, sind Cornichons. Hier nochmals zusammengefasst:

  • Gemüse für die Pfännchen: Kartoffeln, Kidney Bohnen, Mais, Kapern, Oliven, Frühlingszwiebeln (Lauchzwiebeln), Tomaten, Zwiebel, Pilze (Champignons), Paprika
  • Gemüse für den Grill: Kartoffeln, Zucchini, Pilze (Champignons), Zwiebel, Paprika
  • Gemüse als kalte Beilage: Cornichons, Oliven, Paprika

Raclette Käse

Neben den Kartoffeln ist Käse die wohl beliebteste Raclette Zutat. Anders als normaler Supermarktkäse, besteht echter Raclette Käse aus Rohmilch. Der Geschmack variiert, je nachdem wo die Kühe gegrast haben. Grundsätzlich würde ich dir für Raclette immer Raclettekäse empfehlen. Er schmilzt schnell und bräunt gleichmäßig. Auch die gelb-orange Rinde kann man mitessen. Beim Einkauf kann ich dir empfehlen, gleich vorgeschnittenen Käse zu kaufen. Das spart dir selbst das Schneiden und du kannst sichergehen, dass die Käsescheiben auch wirklich alle gleich dick sind.

Alternativ zum Raclettekäse kannst du natürlich jede Käsesorte deiner Wahl verwenden wie beispielsweise Gouda, Cheddar, Mozzarella, Ziegenkäse, Schafskäse oder Camembert.

Hier findest du alle erwähnten Käsesorten nochmals zusammengefasst:

  • Käse für die Pfännchen: Raclettekäse, Gouda, Cheddar, Mozzarella, Ziegenkäse, Schafskäse, Camembert

Raclette Fleisch & Fisch

Sofern du nicht Vegetarier oder Veganer bist, darf bei einem schönen Raclette Abend auch kein Fleisch und Fisch fehlen. Beides ist grundsätzlich schnell vorbereitet.

Als Fleisch für die Pfännchen kann ich dir insbesondere Speckwürfel (diese findest du schon als solche fertig verpackt im Supermarkt), Putenschinken und Salami empfehlen. Putenschinken und Salami kannst du gerne noch klein schneiden, sodass es gut in die Pfännchen passt. Fisch ist eigentlich weniger gut für die Pfännchen geeignet, mit Ausnahme von Thunfisch aus der Dose.

Was Fleisch und Fisch für den Grill betrifft, kannst du praktisch alle beliebigen Sorten nehmen, die du auch in der Pfanne anbraten würdest. Ich empfehle dir aber immer, Fleisch und Fisch nicht zu dick zu schneiden, sonst kann es etwas länger dauern. Fleischsorten, die sich gut anbieten, sind Hühnerfleisch, Putenfleisch, Rindfleisch, Lungenbraten oder auch diverse Würstchen (Frankfurter, Mini-Käsekrainer etc.). Was Fisch betrifft sind Lachs und Garnelen (Schrimps) meine Favoriten, aber auch ein Thunfischsteak würde sich beispielsweise anbieten.

Beides – sprich Fleisch und Fisch – kannst du am Besten gemeinsam mit Olivenöl und Gewürzen deiner Wahl marinieren. Bei Fisch kann ich insbesondere noch Zitronensaft empfehlen. Nachfolgend findest du alle Fleisch- und Fischarten nochmals zusammengefasst:

  • Fleisch für die Pfännchen: Speckwürfel, Putenschinken, Salami
  • Fisch für die Pfännchen: Thunfisch (aus der Dose)
  • Fleisch für den Grill: Hühnerfleisch, Putenfleisch, Rindfleisch, Lungenbraten, Würstchen
  • Fisch für den Grill: Lachs, Garnelen (Schrimps), Thunfischsteak

Raclette Beilagen

Die Hauptzutaten des Raclette Essens hätten wir soweit durch, jedoch dürfen auch gute Beilagen nicht fehlen. Klassiker sind diverse Brote (Baguette, Schwarzbrot etc.), leichte Salate und ganz wichtig: leckere Soßen und sonstige Beilagen wie beispielsweise Tzatziki oder Guacamole.

Egal ob scharf, salzig oder süß. Mit wenigen Zutaten und wenig Aufwand kannst du dir leckere Raclette Saucen zubereiten. Als Basis eignet sich vor allem Joghurt mit frischen Kräutern, was sich in Kombination mit Magerquark (Magertopfen) auch zu einem proteinreichen Dip verfeinern lässt. Ein gutes Beispiel hierfür ist unser Topfen-Knoblauch Dip aus Fit&Tasty (hier findest du insgesamt ganze 80 einfache, proteinreiche Rezepte zuzüglich Ernährungsteil).

  • Brot Beilagen: Baguette, Schwarzbrot
  • Salate: Gemischte Salate bestehend aus z.B. Vogerlsalat, Eisbergsalat, Rucola, Gurken, Paprika, rote Zwiebel, Tomaten etc. – vermengt mit einem kleinen Schuss Kürbiskernöl und Essig
  • Raclette Soßen: Schnittlauchsauce, Knoblauchsauce, Kräuterdip, Teufelssauce
  • Sonstige Beilagen: Tzatziki, Guacamole
  • Gewürze: Salz, Pfeffer

Tipp: Brot lässt sich auch super am Grill antoasten, falls es jemand gerne warm und knusprig mag 🙂

Raclette Ideen fürs Pfännchen

Fleisch abgrillen kann jeder, aber leckere Pfännchen machen können nur wenige 🙂 Daher haben wir hier ein paar unserer Raclette Ideen fürs Pfännchen für dich zusammengefasst.

  • Der Klassiker (mein persönlicher Favorit): Kartoffeln als Boden, Speckwürfel, Mais, Lauchzwiebeln, Käse
  • Das Pfännchen “ohne Boden” (weil ohne Kartoffeln): Speckwürfel, Kidneybohnen, div. Gemüse (z.B. Mais, Lauchzwiebeln, Paprika), Käse
  • Das Protein-Pfännchen: Kidneybohnen, Speckwürfel, Putenschinken, Salami, Paprika, Käse
  • Vegetarische Variationen
    • Der vegetarische Klassiker: Kartoffeln als Boden, div. Gemüse (Mais, Lauchzwiebeln, Oliven), Käse
    • Das vegetarische Protein-Pfännchen: Kidneybohnen, Mais, Lauchzwiebeln, Käse

Ich hoffe bei diesen Raclette Ideen fürs Pfännchen war auch für dich etwas dabei. Falls nicht – beim Essen gerne kreativ werden und ausprobieren. Man kann praktisch nichts falsch machen 🙂

Raclette Zutaten und Einkaufsliste

Hier findest du nochmal alle Zutaten gesammelt in einer Art Einkaufsliste, sodass du auch wirklich nichts bei deinem Einkauf vergisst und du über sämtliche Raclette Ideen den Überblick behältst. Betreffend der konkreten Menge, die du einkaufst, empfehle ich dir lieber mehr einzukaufen. Im Zweifel kann man die übergebliebenen Reste am Nächsten Tag verwerten, indem man den Raclette Grill nochmal anmacht oder alles in einer Pfanne am Herd anbratet.

Raclette Gemüse

  • Fürs Pfännchen: Kartoffeln, Kidney Bohnen, Mais, Kapern, Oliven, Frühlingszwiebeln (Lauchzwiebeln), Tomaten, Zwiebel, Pilze (Champignons), Paprika
  • Für den Grill: Kartoffeln, Zucchini, Pilze (Champignons), Zwiebel, Paprika
  • Als kalte Beilage: Cornichons, Oliven, Paprika

Raclette Käse

  • Fürs Pfännchen: Raclettekäse, Gouda, Cheddar, Mozzarella, Ziegenkäse, Schafskäse, Camembert

Raclette Fleisch & Fisch

  • Fleisch fürs Pfännchen: Speckwürfel, Putenschinken, Salami
  • Fisch fürs Pfännchen: Thunfisch (aus der Dose)
  • Fleisch für den Grill: Hühnerfleisch, Putenfleisch, Rindfleisch, Lungenbraten, Würstchen
  • Fisch für den Grill: Lachs, Garnelen (Schrimps), Thunfischsteak

Raclette Beilagen

  • Brote: Baguette, Schwarzbrot
  • Salate: Vogerlsalat, Eisbergsalat, Rucola, Gurken, Paprika, rote Zwiebel, Tomaten etc.
  • Raclette Soßen: Schnittlauchsauce, Knoblauchsauce, Kräuterdip, Teufelssauce
  • Sonstige Beilagen: Tzatziki, Guacamole
  • Gewürze: Salz, Pfeffer

Der richtige Raclette Grill

Hast du alle Zutaten beisammen, fehlt nur noch der richtige Raclette Grill. Wenn du ein bisschen Recherche machst, wirst du feststellen, dass man günstige Raclette Grills bereits ab 30-40 Euro bekommt. Je nachdem welche Größe und Ausstattung du wählst, können die Preise bis über 100 Euro reichen. Differenzieren tun sich die Geräte meist durch die Größe, die Art der Grillfläche (Stein oder Platte) und das Zubehör (Anzahl Pfännchen).

Größe und Zubehör: Was die Größe des Raclette Grills betrifft, solltest du dir überlegen mit wie viel Personen du typischerweise beisammen sitzt. Die Auswahl reicht hier von Geräten für 2 Personen bis hin zu 8 oder gar 12 Personen. Hierbei solltest du beachten, dass auch immer ausreichend Pfännchen zum Einlegen der Zutaten im Lieferumfang enthalten sind. Meine Empfehlung ist besser ein zu großes, als zu kleines Gerät zu kaufen. Denn am Raclette für 8 Personen, können auch mal nur 6, 4 oder gar 3 essen. Umgekehrt geht das nicht.

Form: Es gibt ovale, runde und eckige Raclette Formen. Ich würde hier einerseits nach der Optik, aber viel wichtiger noch nach der Funktionalität entscheiden. Hast du einen runden Tisch, passt vielleicht eine runde Form am Besten. Der Klassiker ist aber bestimmt eine eckige Form, mit der man auch nichts falsch machen kann.

Leistung: Die Leistung eines Raclette Grills sollte zumindest 1.200 Watt betragen, damit auch wirklich was weiter geht und man nicht ewig warten muss, bis Fleisch, Fisch oder Gemüse durch sind. Grundsätzlich gilt hier: je größer die Grillfläche, desto mehr Leistung wird benötigt.

Heißer Stein vs. beschichtete Platte: Das Material der Grillfläche ist ein weiteres wichtiges Kaufkriterium. Es gibt Steinplatten und beschichtete Platten (meist aus Aluminium). Jede dieser zwei Varianten bringt Vor- und Nachteile mit sich.

  • Heißer Stein: Die Steinplatte hat den Nachteil, dass sie länger beim Erhitzen braucht. Sie hält nach dem Abschalten des Geräts aber die Wärme noch, sodass man selbst dann die Fläche noch kurze Zeit nutzen kann. Außerdem hat man hier auch im Normalfall kein Problem, dass die Beschichtung kaputt geht, da es ja praktisch keine gibt.
  • Beschichtete Platte: Die beschichtete Platte ist leichter als die Steinplatte und kühlt auch schneller aus. Sie kann also kurz nach der Verwendung gereinigt werden. Ein Nachteil ist aber, dass die Beschichtung früher oder später kaputt gehen kann.

Mein Tipp: Fall man sich für kein Material entscheiden kann, würde ich einfach eine Kombi-Variante nehmen, sprich ein Gerät mit einer Hälfte Steinplatte und der anderen Hälfte beschichtete Platte. Du hast dann erstmal beides und kannst dann selbst entscheiden, was für dich praktikabler ist.


Mein persönlicher Raclette Testsieger (für bis zu 8 Personen)

Dieses Raclette besitzen wir selbst und ich kann es voll weiterempfehlen. Es ist von der Größe her für 4-8 Personen ausgelegt und enthält an Zubehör eigentlich alles was man so braucht: 8 Pfännchen und Spatel. Letztere sind besonders hilfreich, wenn der Käse oder andere Zutaten mal in der Pfanne festbrennen. Warum für 4-8 Personen? Weil dieser Raclette Grill aus 2 Teilen besteht mit jeweils 4 Pfännchen. Ist man zu Viert braucht man also nur den einen Teil. Ist man in einer größeren Runde, kann man beide Teile verwenden und außerdem lassen sich die 2 Teile flexibel bewegen. So kann man das Raclette je nach Tischform und Größe individuell anpassen, sodass es auch wirklich für jeden gut erreichbar ist.

Wer gerne erst mit einem günstigeren Modell startet und sowieso einen eher kompakteren (kleineren) Tisch hat, dem kann ich als Einsteigermodell auch folgendes Modell von SEVERIN empfehlen, welches wir selbst anfangs hatten. Bei diesem würde ich aber empfehlen, die Grillplatte nur sanft mit der Hand zu reinigen, um einem frühzeitigen Ablösen der Beschichtung entgegen zu wirken.

Tipp: Falls du keinen Grillpinsel zu Hause hast, bestell dir am Besten einen solchen auch gleich dazu. Ein Grillpinsel ist beim Raclette ein hilfreiches Zubehör, mit dem du die Grillfläche gleichmäßig mit Öl benetzen kannst. Zusätzlich bietet er sich an, wenn du Fisch, Fleisch oder Gemüse mit einer Marinade bepinseln magst. Ich kann dir folgenden Pinsel in BPA-freiem Silikon empfehlen, der sehr gut wärmebeständig ist.


Raclette FAQs

Wie viel Fleisch, Käse etc. rechnet man pro Person beim Raclette?

Grundsätzlich hängt die Menge die du einkaufen musst stark davon ab, ob jemand eher etwas mehr oder weniger isst. Männer essen eher etwas mehr, Frauen etwas weniger. In einer gemischten Runde würde ich pro Person mit ungefähr 150-200g Fleisch rechnen. Wenn du zusätzlich Kartoffeln, Gemüse usw. anbietest vielleicht sogar noch etwas weniger. Beim Käse kannst du mit 50-100g pro Person rechnen.

Was tun mit den übergebliebenen Raclette Resten?

Je nachdem wie viel dir über bleibt, kannst du entweder am nächsten Tag nochmal Raclette machen oder die Reste einfach in der Pfanne anbraten. Alternativ bietet sich auch ein Auflauf an, wo du einfach nur alle Zutaten (klein geschnitten) in eine Auflaufform gibst und im Backofen bäckst. Jedenfalls musst du nichts davon wegwerfen.

Welcher Käse eignet sich für Raclette?

Für klassisches Raclette würde ich dir immer Raclettekäse empfehlen. Er schmilzt schnell, bräunt gleichmäßig und hat ein würziges Aroma, welches er in der etwa 3-monatigen Reifezeit entwickelt. . Alternativ kannst du natürlich jede Käsesorte deiner Wahl verwenden wie beispielsweise Gouda, Cheddar, Mozzarella, Ziegenkäse, Schafskäse oder Camembert.

Kann man den Rand vom Raclettekäse mitessen?

Die typisch gelb-orange Rinde des Raclettekäse kann ohne Bedenken mitgegessen werden. Hast du den Käse bereits länger geöffnet, würde ich aber immer zusätzlich einen Geruchstest machen, um zu überprüfen, ob der Käse noch gut ist.


Hinweis: Wir sind Amazon Affiliate Partner. Kommt über einen der Links auf dieser Seite ein Kauf zustande, werden wir mit einer Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten (der Preis für dich ist immer derselbe).

Lukas Haselberger

Lukas Haselberger

Autor von Fit&Tasty mit >10 Jahren Erfahrung im Bereich Fitness & Ernährung. Ich liebe den Fitnesslifestyle, leckeres, gesundes Essen und möchte anderen Menschen zu ihrem persönlichen Fitnessziel verhelfen.
Share
Share
Pin
Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge